"Design meets..." 2019

2. Rundgangpreis des Kunstgewerbevereins

Der Preis zum 22. HfG Rundgang und seine Preisträger*innen

Der Förderpreis wird in diesem Jahr zum zweiten Mal vom Kunstgewerbeverein Frankfurt am Main e. V. vergeben. Es haben sich insgesamt 12 Studierende mit sehr interessanten Arbeiten beworben. Die Jury bestand dieses Jahr aus Ulrike Müller, Annette Lang, Katharina Pennoyer und als Lotsin fungierte Christiane Kühn-Wilkens. Frau Lang hat auch die Preisverleihung fotografisch dokumentiert: die Impressionen der prämierten Arbeiten und der PreisträgerInnen zusammen mit ihren Entwürfen sieht man in den Bildergalerien.

Die Jurierung fand am 11. Juli von ca. 10 bis 14 Uhr statt. Am Abend des 12. Juli, um 18 Uhr, wurden dann im Isenburger Schloss, linke Kapelle, die Preise verliehen.

Der Jury hat es große Freude bereitet, die eingesandten Arbeiten zu bewerten und sich mit diesen auseinander zu setzen.

 

Mehr zum 22. Rundgang der HfG. 

Der diesjährige Preis wird zu je gleichen Teilen an zwei Einzel- und eine Gruppenarbeit vergeben.

Das Preisgeld von 1.500,00 € soll zu je 500,00 € an Herrn Valentin Brück (500€), Frau Karlotta Klußmann (500€) und an die Gruppe von Frau Hui Qu, Frau Yuqin Yu und Frau Anita Bhuijan (500€) vergeben werden. 

Fotografie © HfG Offenbach/Robert Schittko

 

"Design meets... science"

Beginnen möchten wir den Bericht über die Preisvergabe mit der Vorstellung der Diplomarbeit „Maku“ von Herrn Valentin Brück, eingereicht im Fachgebiet Materialdesign unter der Betreuung von Herrn Prof. Holzbach. Die Arbeit besteht aus einer im 4-D-Druck entwickelten Membran aus Silikon mit pneumatischen Kammern, genannt "Maku". In diesen Kammern befinden sich Mikroorganismen in einer Nährstofflösung, die bei einer bestimmten Temperatur in Bewegung geraten und so die Form des Objektes verändern.

Die Arbeit begeisterte uns, die Jury, aufgrund der innovativen Idee, die unter anderem im Bereich der „Soft Robotics“ Anwendungsmöglichkeiten finden kann.


"Design meets... health and environment"

Die Diplomarbeit von Frau Karlotta Klußmann ist eine vielversprechende Innovation zur Herstellung von sauberem Trinkwasser. Eingereicht wurde sie im Fachgebiet Technische Produkte und Produktsysteme unter der Betreuung von Herr Prof. Zebner.

Der „Re:Pure“ genannte Entwurf ist ein Filter- und Aufbereitungssystem für die Herstellung von gesundem, qualitativ hochwertigem Trinkwasser. Das Produkt hat uns aufgrund seines modularen Aufbaus und seiner Flexibilität überzeugt. Und vor allem, weil es ein Versprechen an die Zukunft des Menschen ist: das elementare Bedürfnis nach sauberem Wasser zu befriedigen.


"Design meets... natural science"

Die Gruppenarbeit von Frau Hui Qu, Frau Yuqin Wu und Frau Anita Bhuijan aus dem Fachgebiet Interaktionsgestaltung unter der Betreuung von Herrn Prof. Oschatz erregte unsere Aufmerksamkeit aufgrund der haptischen Komponente, die die Arbeit einer interaktiven musealen Erfahrung hinzufügt.

„Klir“ ist eine digitale, interaktive Ausstellungsgestaltung und wurde für das Museum der Grube Messel entwickelt. Es gefiel uns sehr gut, dass der/die Museumsbesucher*in spielerisch, durch Berührung (haptisch) mit dem Exponat in Verbindung treten und so selbst relevante Informationen sichtbar machen kann. Die Erweiterung der Museumserfahrung durch "Klir" macht den Besuch noch spannender und wir sind überzeugt, dass die Arbeit für verschiedenste Museen geeignet ist.


Impressionen

Die prämierten Arbeiten