Schmuckstücke

Unsere geförderten Projekte

Menschen zusammen-
bringen

Mitgliedschaften - Ihre Vorteile

Herzlich willkommen!

Seit 1877 führt der Kunstgewerbeverein Menschen zusammen, die ihre Liebe zu den verschiedenen Spielarten der Angewandten Kunst ausleben und weitergeben möchten. Denn Gestaltungsfragen sind Lebensfragen! Unser Verein hat dafür das heutige Museum Angewandte Kunst gegründet und in den ersten 40 Jahren verwaltet. Dabei wurde er schon früh maßgeblich von der Polytechnischen Gesellschaft unterstützt. Heute ist er eines ihrer sieben Tochterinstitute.

Mit seinen etwa 500 Mitgliedern bildet der Verein ein Netzwerk aus Sammler*innen und Stifter*innen, Kunsthandwerker*innen und Designer*innen, Kunstliebhaber*innen und Unternehmen in der Region Frankfurt Rhein-Main und teils weit darüber hinaus. Der Verein wirkt durch Vorträge und Veranstaltungen sowie durch Akquise für große und kleine Projekte des Museums: Die Historische Villa Metzler am Schaumainkai ist durch den Kunstgewerbeverein zu einer kulturellen Begegnungsstätte geworden.

Schließen Sie sich unserem Freundeskreis an, der nun seit bald 140 Jahren ein außergewöhnliches Museum begleitet! Widmen Sie sich den gut gestalteten Dingen und ihren Menschen!


PROGRAMM 2022
Juli – Dezember

Programmheft PDF


Auch in diesem Jahr findet die Ausstellung virtuell statt. Bitte klicken Sie hier!


Führung zur Ausstellung

»Die Sammlung Maximilian von Goldschmidt- Rothschilds«

die Eröffnung der Ausstellung Die Sammlung Maximilian von Goldschmidt-Rothschilds musste auf Januar 2023 verschoben werden.
Unsere für den 9. November geplante Führung durch die Ausstellung kann daher leider nicht zum geplanten Termin stattfinden.
Über den neuen Termin werden wir Sie informieren.
 

Stattdessen haben wir die glückliche Chance, an einer Führung von Dieter Wesp durch die Ausstellung 
Hans Leistikow (1892-1962) – Zurück in die Moderne teilzunehmen.
Wir bitten um Anmeldung, da die Teilnehmerzahl auf maximal 20 begrenzt ist.
Der KGV lädt seine Mitglieder zur Führung ein, der Eintritt in das Dommuseum ist eigenständig zu begleichen.


Museum

 

Das Museum Angewandte Kunst widmet sich als erstes Museum in der Ausstellung
»Die Sammlung Maximilian von Goldschmidt-Rothschilds« dem Privatsammler und Mäzen sowie seiner einstigen Kunst- sammlung.
In ihrer Geschichte spiegelt sich der Lebensweg ihres im Nationalsozialismus als Jude verfolgten Sammlers wider.
Kuratorin: Dr. Katharina Weiler, Prof. Matthias Wagner K


Vortrag

»Greenwashing. Das Versprechen nachhaltigen Konsums« mit Miriam Horn-Klimmek & Simon Wehr

Dienstag, 25. Oktober 2022, 19:00 Uhr
Haus am Dom

 

Gemeinschaftsveranstaltung der Polytechnischen Gesellschaft und dem Kunstgewerbeverein,
im Rahmen der Vortragsreihe »Zukunft Mensch« zum Thema ›Böse Forschung?‹.
Nachhaltigkeit ist ein Verkaufsschlager. In Zeiten massiver Klimaerwärmung versprechen grüne Labels
weiterhin sorglosen Konsum. Geben sich Unternehmen aber einen nachhaltigen Anstrich ohne ihre
Praktiken entsprechend umzustellen, spricht man von »Greenwashing«.

Welche Rolle spielt »grüne« Gestaltung heute im Kommunikationsdesign und wann wird ihr Einsatz problematisch?


Wissenschaft im Dialog

Künstliche Intelligenz im Strafrecht: Spricht der Computer bald das Urteil?

Mittwoch, 19. Oktober 2022, 19:30 Uhr
in der Historischen Villa Metzler

 

Verfolgen Sie unsere Veranstaltung am 19. Oktober 2022 um 19.30 Uhr in der Historischen Villa Metzler Frankfurt oder im Livestream der F.A.Z.-Vorteilswelt.

Jetzt anmelden unter meinabo.faz.net/aktionen

In Kooperation mit: Wissenschaft im Dialog

Prof. Dr. Christoph Burchard, Inhaber einer Professur für Straf- und Strafprozessrecht am Fachbereich Rechtswissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt, im Gespräch mit Sascha Zoske, F.A.Z.


Führung & anschließender Ateliersbesuch

TSATSAS, Einblick, Rückblick, Ausblick

Samstag, 15. Oktober 2022, 14:00 Uhr
Ledermuseum Offenbach & TSATSAS Atelier

 

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens von TSATSAS folgen Esther und Dimitrios Tsatsas der Einladung
des Deutschen Ledermuseums in Offenbach am Main in einer Ausstellung Einblicke in ihre Designwelt
zu geben. In einer Führung durch die Ausstellung blickt Museumsdirektorin Dr. Inez Florschütz exklusiv in den facettenreichen Arbeitsprozess, beleuchtet Inspirationsquellen und Kooperationen des Labels mit Ferdinand Kramer®, Dieter Rams oder Sir David Chipperfield.
Ablauf:

14.00 Uhr Exklusive Führung im Ledermuseum Offenbach 15.30 Bustransfer durch den KGV nach Frankfurt
16.00 Uhr Exklusiver Ateliersbesuch mit E. Schulze-Tsatsas
Eintritt Ledermuseum Offenbach 7€ pro Person
Begrenzte Teilnehmeranzahl: Wir bitten um Anmeldung nach dem Prinzip »first come, first serve« unter
info@kgv-frankfurt.de


Filmabend

»Objectified«

Mittwoch, 14. September 2022, 18:00 Uhr
Museum Angewandte Kunst

»Objectified« ist ein Dokumentarfilm in Spielfilmlänge über unsere komplexe Beziehung zu hergestellten Objekten und damit auch zu den Menschen, die sie entwerfen. Was können wir von den Objekten, mit denen wir uns umgeben, darüber lernen, wer wir sind und wer wir sein wollen?

Der Film dokumentiert die kreativen Prozesse einiger der einflussreichsten Produktdesigner*innen der Welt und zeigt, wie die von ihnen geschaffenen Produkte unser Leben beeinflussen. Es ist ein Blick auf die Kreativität, die hinter allem steckt, von Zahnbürsten bis hin zu technischen Gadgets. Es geht um die Designer*innen, die unser industrielles Umfeld täglich neu untersuchen, neu bewerten und neu erfinden. Es geht um persönlichen Ausdruck, Identität, Konsumverhalten und Nachhaltigkeit.

Originalversion in englischer Sprache

(2009, 75 Min., Regie: Gary Hustwit)
Eintritt: 9 € / Ermäßigt: 4,50 €

Wir bitten um Anmeldung unter: info@kgv-frankfurt.de


Lea Sophie Krempin

Foto: HfG Offenbach/Lena Bils

Design meets ... Rundgangpreis 2022 des Kunstgewerbevereins Frankfurt am Main e.V.


PROGRAMM 2022
Januar – Juni

Programmheft PDF



Design meets ... Rundgangpreis 2021 des Kunstgewerbevereins Frankfurt am Main e.V.


In diesem Jahr findet die Ausstellung zum zweiten Mal virtuell statt. Bitte klicken Sie hier!


Die Historische Villa Metzler

Lernen Sie ein Kleinod des Klassizismus am Frankfurter Museumsufer kennen.

mehr

Die polytechnische Familie

Der Kunstgewerbeverein in Frankfurt am Main e.V. ist ein selbstständiges Tochterinstitut der Polytechnischen Gesellschaft. Bald nach seiner Gründung 1877 ging der Verein 1878 unter das Dach der Gesellschaft, 1920 trennten sie sich und 1958 kamen sie wieder zusammen. Seit 1965 beteiligt sich der Kunstgewerbeverein an der Vortragsreihe der Polytechnischen Gesellschaft. Als sich im Jahr 2006 die Polytechnische Gesellschaft größer aufstellen konnte, begann sie, den Kunstgewerbeverein für seine gemeinnützige Arbeit mit einer jährlichen Zuwendung zu unterstützen.

Die Polytechnische Gesellschaft

Die Polytechnische Gesellschaft, entstanden 1816, hat in den vergangenen 200 Jahren 50 Tochterinstitute gegründet. Die Anlässe waren immer aktuell. Verantwortungsvoll und mit dem Wunsch zu gestalten und zu verbessern, nahmen sich die Polytechniker verschiedener Themen an. Einige Tochterinstitute gingen in städtische Trägerschaft über, andere wurden verkauft oder lösten sich wieder auf, um Platz für neue Initiativen zu schaffen. Heute gehören sieben Tochterinstitute zur polytechnischen Familie, die sich - von der Mutter finanziell gefördert - für Kultur, Kunst, Wissenschaft, Bildung und Soziales einsetzen.

Die Tochterinstitute

Neben dem Kammermusikverein engagiert sich besonders die 2005 gegründete Stiftung Polytechnische Gesellschaft für Wissenschaft und Bildung. Sie ist von der Polytechnischen Gesellschaft großzügig ausgestattet worden und spielt in Frankfurt auf vielen Feldern mit. So unterstützt sie auch Kultur und Soziales und ist sowohl fördernd als auch operativ unterwegs. In zahlreichen Stipendienprogrammen hat sie zum Beispiel seit ihrem Bestehen 45.000 Frankfurter Bürgerinnen und Bürger, darunter 1.100 Stipendiat*innen, gefördert. Die Wöhler-Stiftung, das Kuratorium Kulturelles Frankfurt e.V. und der Kunstgewerbeverein in Frankfurt am Main engagieren sich für Bildung, Kunst und Kultur und bereichern mit vielen eigenen Veranstaltungen die Frankfurter Kulturszene. Am Institut für Bienenkunde in Oberursel arbeiten Wissenschaftler*innen und Imker*innen gemeinsam daran, das Überleben der Bienen zu sichern. Und das älteste, heute noch aktive Tochterinstitut ist die Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte, die sich dafür einsetzt, dass Blinde und sehbehinderte Menschen aktiv am gesellschaftlichen Leben teilhaben können.